Tierwelt | Das Mauswiesel (Mustela nivalis)

Das kleinste Raubtier der Welt, von der Familie der Marder, gehört wohl zu den erfolgreichsten und tödlichsten Jägern in Mitteleuropa. 

Die weiblichen Mauswiesel besitzen den perfekten Körperbau um kleine Nager wie Eichhörnchen, Ratten und Mäuse bis in ihren Bau zu verfolgen und zu erlegen. Diese werden dann falls nötig auch als Vorrat in den eigenen Bau geschleppt und später verspeist. Leider bringt die relativ kleine Körpergröße auch Nachteile mit sich. Tiere wie Füchse, Raubvögel, Katzen und andere Marderarten, zählen zu den natürlichen Fressfeinden des putzigen Jägers.

Die Weibchen dieser speziellen Marderart sind in der Lage ganzjährig Nachwuchs in einer Wurfgröße von 3-5 Jungen zur Welt bringen. Diese werden dann in der Regel selber nach Drei bis Vier Monaten Geschlechtsreif.

Das Mauswiesel ist aufgrund seiner Größe, dem braunen Fell am Rücken und einem weißen Bauch sehr leicht zu erkennen. Der Schwanz macht lediglich ein Viertel der Gesamten Körperlänge aus und dient zum aufrechterhalten der Balance beim Klettern und anderen Aktivitäten, welche Geschick und Beweglichkeit erfordern. –Diese exotische „Mardermodell“ ist nicht vom Aussterben bedroht.

Steckbrief

Name: Mauswiesel
Weitere Namen: Zwergwiesel, Hermännchen
Aussehen: braun-rotes Fell, Bauchseite mit weißem Fell
Größe Männchen (Rüde): 17 bis 25 Zentimeter
Gewicht Männchen (Rüde): 60 bis 100 Gramm
Größe Weibchen (Fähe): 12 bis 17 Zentimeter
Gewicht Weibchen (Fähe): 30 bis 60 Gramm
Ernährungstyp: Fleischfresser
Sozialverhalten: Einzelgänger

Zurück